Quellwolkenbildung

 

   
 
 
 
Das Bildbeispiel zeigt die Haufenwolkenbildung in ca. 3 Stunden an einem Schönwettertag.
 

 

Quellwolken werden von den Meteorologen auch als Cumuluswolken bezeichnet. Es sind Wolken in niedriger Höhe, die aus Wasser bestehen, eine gerade und dunkle Unterseite sowie eine bauchige, blumenkohlartige und eine zumindest, wenn von der Sonne beschienen, helle Oberseite haben. Sie sind typisch für 'Schönwettertage'. Wenn sie nicht oder nur langsam in die Höhe wachsen kommt es nicht zu Regen oder Gewittern. Quellen sie dagegen schnell und ab dem frühen Vormittag auf besteht die 'Gefahr', dass sie sich zu Gewitterwolken mit Niederschlag weiterentwickeln. Je feuchter und wärmer die Luft desto größer ist diese 'Gefahr'. Es spielen noch weitere Faktoren eine Rolle, wie z.B. der Temperaturgradient der Atmosphäre. Als Wanderer haben wir aber keine direkte Möglichkeit dies zu erkennen.

Wie kann ich die Wahrscheinlichkeit für ein nachmittägliches Gewitter einschätzen?