Gewitterwahrscheinlichkeit

     
 

Wichtig ist zu beobachten, wann die Wolkenbildung einsetzt - am frühen oder späten Vormittag oder erst am Nachmittag - und auf welcher Höhe das Kondensationsniveau liegt. Das Kondensationsniveau ist die Höhe ab der aus der feuchten Luft Wasser kondensiert und dann als Wolke sichtbar ist. (Siehe auch Quellwolkenbildung.)

Bin ich schon mehrere Tage unterwegs, kann ich die Wahrscheinlichkeit leicht aus der Beobachtung des Vortages einschätzen – das ist auch eine indirekte Möglichkeit die nicht zu beobachtbaren Faktoren, wie den oben erwähnten Temperaturgradienten der Atmosphäre zu berücksichtigen. Beispiel: Gestern hat die Wolkenbildung am späten Vormittag auf ca. 3200 m eingesetzt und es gab am Nachmittag gegen 16 Uhr Gewitter (die Höhe kann ich leicht aus der Höhe der Berge abschätzen). Heute fängt die Wolkenbildung früher und tiefer an wie gestern. Ich kann also sicher mit Gewittern rechnen, die ziemlich sicher auch früher einsetzen werden. Allerdings sind diese Wärmegewitter immer sehr lokal, d.h. die Gewitterbildung beginnt früher, aber ich kann auch Glück haben und alle Gewitter und Niederschläge ziehen an mir vorbei und regnen sich woanders ab.